+49 (0)89 / 67 97 10 10
iStock-1130677700

Die niederbayerische Gemeinde Salzweg erstreckt sich über eine sehr große Fläche. Für viele Senioren sind die Wege zu weit, es droht Vereinsamung. Deshalb gibt es das Projekt „mobiles Salzweg“, ein von Ehrenamtlichen getragener Fahrdienst. Die Stiftung LichtBlick Seniorenhilfe hat dieses Initiative nun ein neues Auto finanziert.

Der kostenlose Shuttledienst chauffiert alte Menschen zu ihren Terminen bei Ärzten und Therapeuten, aber auch zum Supermarkt oder zu Veranstaltungen. Diese Fahrten sind für viele ältere Bürger die einzige Möglichkeit zu längerer Kommunikation und es wird bei manchem Gespräch offenkundig, dass auch an anderer Stelle eine Hilfe notwendig ist.

Nun hat die Stiftung LichtBlick Seniorenhilfe der Gemeinde ein eigenes Fahrzeug für den Fahrdienst gespendet. Das ist eine gute Nachricht, denn die langen Wege in Salzweg werden nun auch weiterhin für viele gehandicapte Bürger deutlich kürzer sein, die medizinische und soziale Versorgung dieser Menschen bleibt gewährleistet. Bereits 2018 hatte der Verein LichtBlick Seniorenhilfe e.V. ein geleastes Elektrofahrzeug mit 5.000 Euro bezuschusst.

Das neue Auto wurde nun der Gemeinde in Anwesenheit von Bürgermeister Josef Putz übergeben – ein weiterer LichtBlick gegen die Einsamkeit alter Menschen in schwierigen Zeiten.

Die LichtBlick Seniorenhilfe e.V. engagiert sich seit 2003 gegen Altersarmut und unterstützt bundesweit inzwischen mehr als 17.000 Rentnerinnen und Rentner in materieller Not mit Geld- und Sachleistungen. Der Verein versteht sich als Helfer und als Fürsprecher alter Menschen.

Die zugehörige Stiftung LichtBlick Seniorenhilfe wurde 2017 gegründet und ermöglicht langfristige Projekte für alte Menschen, beispielsweise im Bereich Mobilität. Die Stiftung setzt sich zudem grundsätzlich gegen Einsamkeit und Hilflosigkeit im Alter ein. Sie trägt dazu bei, dass der Verein seine Arbeit effektiv und konstant weiterführen kann.

 

Archiv

Weitere Beiträge

Alterssicherung – Angst vor der Wahrheit

Alterssicherung – Angst vor der Wahrheit

Sinkende Renten, steigende Altersarmut und keine Trendwende in Sicht: das deutsche Rentensystem stößt an seine Grenzen. Dem seit Jahrzehnten bekannten demografischen Wandel muss endlich mit mutigen Reformen begegnet werden, sagt Uwe-Matthias Müller.

mehr lesen