+49 (0)89 / 67 97 10 10
iStock-1130677700

Der beschlossene einmalige Corona-Zuschlag ist löblich, aber hilflos. Er bedeutet nur eine kurzfristige Hilfe für viele Seniorinnen und Senioren, deren Rente so gering ist, dass sie auf ergänzende Grundsicherung angewiesen sind. Ist der Zuschlag verbraucht, bleibt für etliche alte Menschen alles so bitter wie es war. Nach einem langen Arbeitsleben sieht ein würdevoller Ruhestand anders aus.

Bei allem Respekt für derartige kurzfristige Finanzspritzen: Wir brauchen eine grundsätzliche Reform unserer Alterssicherungssysteme. Die Jahre unter Angela Merkel brachten diesbezüglich leider nicht den großen Wurf, von dem wir seit vielen Jahren wissen, dass wir ihn brauchen – Stichwort demografischer Wandel.

Jahr für Jahr werden immer schrecklichere Zahlen über die wachsende Altersarmut veröffentlicht, zuletzt durch den aktuellen Rentenreport des DGB. Dann gibt es einen kurzen Aufschrei, ein paar ungerührte Statements – und das (politische) Leben geht weiter wie bisher. Wir reisen mit großen Schritten einer Gesellschaft entgegen, in welcher alte Menschen in Armut bald eine der größten Gruppen sein werden – und das nach Jahrzehnten in Lohn und Brot. Ein würdevoller Ruhestand sieht anders aus.

Foto: © iStock-1137127575

Archiv

Weitere Beiträge

Alterssicherung – Angst vor der Wahrheit

Alterssicherung – Angst vor der Wahrheit

Sinkende Renten, steigende Altersarmut und keine Trendwende in Sicht: das deutsche Rentensystem stößt an seine Grenzen. Dem seit Jahrzehnten bekannten demografischen Wandel muss endlich mit mutigen Reformen begegnet werden, sagt Uwe-Matthias Müller.

mehr lesen